Jen­ny Bartsch, Fotografin aus Sieg­burg begleit­ete Sol­dat­en der
Bun­deswehr bei ihrem Ein­satz in Afghanistan, hielt sich im
Flüchtlingslager auf Les­bos auf und reiste nach Mali, um die
Krisen­si­t­u­a­tio­nen zu doku­men­tieren. In Sieg­burg ist sie über­wiegend als
Fotografin beson­der­er Momente bei Hochzeit­en und für Porträts unter­wegs,
um die Men­schen so schön wie möglich abzulicht­en. Was ist Schön­heit in
Anbe­tra­cht der zwei Wel­ten, die sie sieht und doku­men­tiert? Zwei Wel­ten,
die von Würde und Würde­losigkeit, Hoff­nung und Hoff­nungslosigkeit erzählen.
Mit dem pro­vokan­ten Titel Schön­heit nähert sich die Ausstel­lung den
ver­schiede­nen Facetten und regt an, Schön­heit neu zu denken. Jen­ny
Bartsch arbeit­et außer­dem als Sozialar­bei­t­erin mit Woh­nungslosen. Der
Men­sch ist ihr Thema.

Die Ausstel­lung ist vom 20.03. — 14.06. im Rah­men der Gottes­di­en­ste und fre­itags zwis­chen 10.00 und 18:00 Uhr zu sehen, sowie nach Ter­min­vere­in­barung.
Ein virtueller Rundgang wird in Kürze unter fol­gen­dem link:  zu sehen sein.

Foto copy­right: Jen­ny Bartsch